Informationen über Kinderpatenschaften
  Christiane
 

Pateninterview

mit Christiane

 

Wenn Sie sich bitte zunächst selbst kurz vorstellen würden. [Ihr Nachname muss nicht unbedingt mit angegeben werden.]

Mein Name ist Christiane, und ich bin fast 25 Jahre alt.

 

Wie kamen Sie auf den Gedanken eine Patenschaft zu übernehmen?

Mein Vater hatte eine Patenschaft für ein Mädchen aus dem Senegal übernommen, und mich hat das sehr fasziniert, so dass ich dann den Briefkontakt mit dem Mädchen geführt habe. Als ich älter wurde, habe ich dann auch selbst Patenschaften übernommen.

 

Wann haben Sie die erste Patenschaft übernommen?

Die Patenschaft meines Vaters bestand ab ca. 1998. Die erste eigene Patenschaft habe ich um 2001 herum übernommen.

 

Wie viele Patenkinder unterstützen Sie derzeit?

Ich unterstütze selbst 4 Patenkinder und führe darüber hinaus weiterhin die Korrespondenz mit dem (mittlerweile neuen) Patenkind meines Vaters. Darüber hinaus habe ich einige sogenannte Briefpatenkinder, denen ich lediglich schreibe, aber nichts dafür zahle, weil sie einen anderen zahlenden Paten haben.

 

Wo leben Ihre Patenkinder? Gab es bestimmte Gründe diese Länder zu wählen?

Meine Patenkinder leben in Ecuador, Kenia und Uganda. Südamerika hat mich schon immer fasziniert und in Afrika ist m.E.n. die Not einfach am größten.

 

Möchten Sie mir die Namen Ihrer Patenkinder verraten?*

 

Über welche Organisationen laufen Ihre Patenschaften?

Die Patenschaften laufen über Plan Deutschland, Harambee Kwa Watoto, Harambee Deutschland sowie Majirani.

 

Um welche Art Patenschaften handelt es sich (Schulpatenschaft, persönliche Patenschaft, Studienpatenschaft, Ausbildungspatenschaft, Projektpatenschaft, Briefpatenschaft etc.)?

Das eine ist eine Vollpatenschaft oder Projektpatenschaft (über Plan), die anderen sind Schulpatenschaften.

 

Haben Sie Ihre Patenkinder selbst ausgewählt oder haben Sie die Entscheidung der jeweiligen Organisation überlassen?

Unterschiedlich.

 

Besteht seitens der Organisation die Möglichkeit, eine Teilpatenschaft zu übernehmen?

Bei den kleineren Organisationen kann man so etwas sicher vereinbaren.

 

Erhalten Sie seitens der Organisationen regelmäßige Informationen über Ihre Patenkinder?

Ja. Ich erhalte regelmäßig Briefe und teilweise auch Updates. Zudem gibt es gerade bei den kleinen Organisationen oft Fotos „zwischendurch“, wenn die Verantwortlichen beispielsweise vor Ort waren.

 

Schreiben Sie Ihren Patenkindern regelmäßig?*

Ich schreibe alle 4-6 Wochen.

 

Bekommen Sie regelmäßig Post von Ihren Patenkindern?

Ja. Alle 2-3 Monate landet ein Brief in meinem Briefkasten.

 

Hatten Sie schon einmal die Möglichkeit mit einem Patenkind per E-Mail oder Telefon zu kommunizieren?*

Nur mit einem ehemaligen Patenkind.

 

Wissen Ihre Patenkinder voneinander? Und wie war die Reaktion darauf?*

Nein, die Kinder wissen nicht voneinander. Sie haben bisher nicht danach gefragt, aber wenn sie das tun, werde ich ihnen natürlich voneinander berichten.

 

Haben Sie schon einmal ein Patenkind besucht? Was haben Sie erlebt und wie war das für beide Seiten?*

 

Gab es einen herausragenden Moment in einer Ihrer Patenschaften?*

 

Wie hat Ihr persönliches Umfeld (Familie, Freunde) auf die Übernahme der Patenschaft reagiert?

Sehr positiv. Da ich bei Übernahme der Patenschaften noch zur Schule ging, habe ich auch immer mal wieder etwas Geld von Verwandten bekommen, das ich dann in die Patenschaften investieren konnte.

 

Haben Sie Kontakt zu anderen Paten Ihrer Organisation und wird dieser Austausch durch die Organisation gefördert?

Bei den kleinen Organisationen gibt es jeweils ein Forum, über das man mit den anderen Paten in Kontakt treten kann. Ich nutze diese Möglichkeit sehr gern.

 

Sind Sie mit den Organisationen, wo Sie Ihre Patenschaften übernommen haben, zufrieden?

Ja!!

 

Würden Sie diese Organisationen weiterempfehlen?

Ja, auf jeden Fall!

 

Wie ist der Kontakt zu den Organisationen, wenn Sie Fragen haben?

Sehr gut. Alle Organisationen sind per Mail gut zu erreichen und man erhält schnell eine Antwort.

 

Falls Sie vorher schon einmal Patenschaften hatten: Haben Sie noch Kontakt zu einem ehemaligen Patenkind?

Zu einem Patenkind habe ich über Facebook Kontakt, aber eher sporadisch.

 

Wie lange besteht / bestand die längste Patenschaft?*

Das müssen jetzt fast 10 Jahre sein.

 

Haben Sie schon einmal eine Patenschaft aufgeben müssen?*

Ja, weil mir die Organisation nicht zugesagt hat und aus meiner Sicht chaotisch agierte.

 

Sind Sie für eine Patenschaftsorganisation hauptberuflich / ehrenamtlich tätig?*

Ja, ich bin für Majirani e.V. ehrenamtlich tätig. Dort bin ich 2. Vorsitzende.

 

Hat die Übernahme der Patenschaften etwas in Ihrem Leben verändert?*

Ich bin mir der Not in der Welt viel mehr bewusst und zugleich bin ich absolut begeistert davon, verschiedene Kulturen kennen zu lernen und mit den Kindern dieser Kulturen in Kontakt zu stehen. Die Menschen dort haben so viel zu erzählen und zu geben! Und die Freude, die einem durch die Briefe entgegen kommt, bereichert das eigene Leben. Zudem wird man von den Kindern vorbehaltlos gern gehabt und immer wieder eingeladen, sie besuchen zu kommen.

 

Befassen Sie sich mit dem Land / der Kultur Ihrer Patenkinder?*

Ja, definitiv.

 

Hier ist Platz für Bilder und Persönliches:*

 

Hier ist Platz alles, was Sie sonst noch erzählen möchten:*

 

Was wünschen Sie Ihren Patenkindern für die Zukunft?

Dass sie es schaffen, einen guten Schulabschluss zu machen und ein zufriedenes und glückliches Leben zu führen. Und dass ihre Nachkommen keine Patenschaften mehr benötigen, weil sie selbst genug erwirtschaften, um für ihre Kinder zu sorgen und ihnen Bildung zu ermöglichen.

 

 

 

Vielen Dank für dieses Interview sagt Antje von www.patenkinderinfo.de.tl

 

 

* = zusätzliche Angaben - bitte nur beantworten, wenn Sie dies möchten oder wenn die Frage für Sie zutreffend ist

 
  140970 Besucher  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=